Corona-Testung am Standort Goch

Leider gab es in den vergangenen Tagen eine irreführende und teilweise falsche Medien-Berichterstattung über die Corona-Testung an unserem Standort Goch. Aus diesem Grunde möchten wir an dieser Stelle die Fakten noch einmal wiedergeben:

Eine unserer Beschäftigten hatte an dem Wochenende 01./02. August zu Hause erste Symptome und wurde positiv auf das Corona-Virus getestet. Sie war danach nicht mehr in der Werkstatt.

Die Beschäftigte arbeitet in der Verpackung in dem Gebäude „Werk II“. Ihr Mitbewohner arbeitet ebenfalls bei Haus Freudenberg am Standort Goch im Metallbereich. Er war nicht infiziert, steht aber unter Quarantäne und wurde inzwischen zweimal negativ auf Corona getestet.

Am Mittwoch, den 05. August, hat uns das Gesundheitsamt informiert. Wir haben gemeinsam die erforderlichen Schritte besprochen.

Aus Gründen der Vorsicht und Vorsorge wurden alle Beschäftigten und Mitarbeiter der beiden Bereiche noch am gleichen Tag auf das Corona-Virus getestet. Hierunter waren überwiegend Personen mit geringem Infektionsrisiko, die keinen engen Kontakt zu der Beschäftigten hatten.

Ebenfalls am gleichen Tag, nach Abschluss der Testung, sind alle Mitarbeiter des kompletten Standorts Goch informiert worden.

  • Insgesamt wurden am 05.08.2020 rund 90 Personen vor Ort getestet. Alle Testergebnisse waren negativ.
  • Für rund 30 Personen wurde vorsorglich durch das Gesundheitsamt Quarantäne angeordnet. Sie haben danach nicht mehr in der Werkstatt gearbeitet.
  • Alle anderen Personen durften – in Absprache mit dem Gesundheitsamt – wie gewohnt zur Arbeit kommen.
  • Am 12.08.2020 wurden alle bereits getesteten Personen vorsorglich ein zweites Mal am Standort Goch getestet. Alle Testergebnisse sind negativ.
  • Inzwischen wurden alle Personen durch das Gesundheitsamt aus der Quarantäne entlassen.

Grundsätzlich zählten die Beschäftigten und Mitarbeiter aus den beiden Bereichen nicht zu dem engeren Personenkreis nach dem Robert Koch-Institut, für den Maßnahmen anzuordnen waren. Kontaktpersonen der Kategorie I mit engem Kontakt sind Personen mit mindestens 15-minütigem Gesichts- („face-to-face“) Kontakt, ohne 1,50 Meter-Abstand oder Mund-Nase-Schutz. Dazu gehören z.B. Personen aus Lebensgemeinschaften im selben Haushalt.

Trotzdem wurde in enger Absprache mit dem Gesundheitsamt entschieden, alle Beschäftigten und Mitarbeiter aus den betroffenen Bereichen vorsorglich zu testen. Wir sind dem Gesundheitsamt dankbar für diese Entscheidung und die schnelle Umsetzung.

Wir sind sehr froh und erleichtert, dass alle Testergebnisse negativ waren. Die zuständigen Behörden sowie unsere Betriebsärzte haben uns bestätigt, dass wir ein gutes Hygienekonzept haben und sehr strikt die Hygiene- und Abstandsregeln einhalten.

Aber auch diese intensiven Vorsichtsmaßnahmen und Regeln können natürlich nicht vollständig davor schützen, dass sich ein Mitarbeiter oder Beschäftigter mit dem Corona-Virus infiziert. Uns ist nicht bekannt, wo sich die betroffene Beschäftigte angesteckt haben könnte. Wir sind froh, dass es ihr recht gut geht und sie nur leichte Symptome hat.

Wir bitten alle Beschäftigten und Mitarbeiter, sich auch in der Freizeit verantwortungsvoll zu verhalten!

Vielen Dank und bleiben Sie gesund!